++Neuer Kurztext

Wachsamer Blick

Schwerenherzen blättere ich durch das alte Fotoalbum. Die Fotos schlagen bereits leichte Wellen. Ich möchte mir die Bilder eigentlich gar nicht anschauen, zu sehr schmerzen die Erinnerungen.

Mein Blick schweift über jede einzelne Fotografie, bleibt schließlich bei einem Bild vom Jahr 2001 hängen. Eine Bank steht inmitten eines Parks. Ein kleines Mädchen stützt sich mit ihren Händen darauf ab, versucht sie zu erklimmen. Doch sie rutscht ab. Ein älterer Mann mit kurzen braunen Haaren behält sie wachsam im Auge.

Ich schlage eine neue Seite auf. Eine Familie sitzt lachend an einem Tisch, schlürft genüsslich ihren Kaffee. Außer das kleine Mädchen. Es pustet stolz die fünf Kerzen auf der Torte aus. Ich streiche traurig über das Gesicht des älteren Mannes in der Mitte, auch hier ist sein Blick wachsam auf das Geburtstagskind gerichtet.

 

Das Leben kann schneller enden, als man denkt. Von einem zu anderen Moment gleicht es einem Trauerfeld. Wie geht man am besten mit dem Verlust eines wichtigen Menschen um? Soll man so oft wie möglich das Grab zu besuchen?

Soll man alle Erinnerungen in eine Kiste packen und weglegen oder die ganze Zeit ein Stück mit sich herumtragen?  Aber was dann?

Soll man weinen? Viele schämen sich für ihre Tränen. Aber weinen ist menschlich. Man darf weinen. Ich habe viel geweint.

Tatsächlich denken viele, dass es peinlich sei, vor anderen seine Gefühle zu zeigen. Aber das stimmt nicht. Klar, Menschen kommen und gehen im Leben. Wenn einer stirbt, erblickt ein neuer die Welt. Aber solange man an den Verstorbenen denkt oder von ihm träumt, wird er immer weiterleben. „Die Zeit wird die Wunde heilen“, sagt man. Aber man muss sich mit seiner Trauer wirklich auseinandersetzten und darüber reden.

Man darf seine belastenden Gedanken nicht herunterschlucken und verdrängen.

Man sollte seinen Tränen freien Lauf lassen und einfach weinen. So wie ich es tue.

 

Langsam schließe ich das Fotoalbum, sehe meinen fünften Geburtstag vor mir, und spüre seinen Blick, seinen immer wachsamen Blick.